· 

Girls' Day bei URANO: IT-Girls für einen Tag

Warum der Mädchen-Zukunftstag auch ein URANO-Zukunftstag ist

Willkommen bei URANO:  Geschäftsführerin Eva Beuscher (3. v. r.) und Elisa Junker (verantwortlich für Ausbildung) begrüßen 18 Mädchen aus Bad Kreuznach und Umgebung zum diesjährigen Girls' Day.
Willkommen bei URANO: Geschäftsführerin Eva Beuscher (3. v. r.) und Elisa Junker (verantwortlich für Ausbildung) begrüßen 18 Mädchen aus Bad Kreuznach und Umgebung zum diesjährigen Girls' Day.

URANO hat Besuch aus der IT-Zukunft: 18 Schülerinnen aus Bad Kreuznach und Umgebung nutzen den diesjährigen Girls' Day, um sich beim regionalen IT-Lösungspartner über Berufsperspektiven in einer wegweisenden Branche auszutauschen. "Wir freuen uns sehr über das Interesse", sagt URANO-Geschäftsführerin Eva Beuscher. "Der Mädchen-Zukunftstag ist auch für uns ein Zukunftstag." Und Elisa Junker, die in der Personalabteilung die Ausbildung verantwortet, ergänzt: "Es ist an der Zeit, mehr Mädchen für technische Berufe zu begeistern."

Dafür hat URANO nicht nur seine Hochglanz-Firmenpräsentation und motivierende Argumente vorbereitet, sondern drei praxisnahe IT-Stationen: In den Besprechungsräumen der URANO-Firmenzentrale hatten die IT-Girls für einen Tag unterschiedliche Herausforderungen zu meistern: Es galt erstens eine Nutzwertanalyse für Smartphones zu erstellen. Die spannende Frage:  Wie passen ästhetische und technischen Faktoren zu den jeweiligen Anwenderbedürfnissen und Budgets?

An der zweiten Station wurde es handfest: Die Mädchen sollten den Arbeitsspeicher eines Notebooks erweitern – natürlich unter fachlicher Anleitung aus dem aktuellen Ausbildungsjahrgang. Und nach dem Schrauben ging es ans interaktive Display. Bei einem IT-Quiz konnten die Schülerinnen ihre technischen Vorkenntnisse ausloten. Im Anschluss daran konnten sie spielerisch die Möglichkeiten des Displays erkunden.

Das Fazit fällt rundherum positiv aus: "Besonders überrascht hat mich, dass die Mädchen nicht nur Spaß am Display gefunden haben, sondern alle drei Stationen gleichermaßen positiv bewertet wurden", resümiert Elisa Junker. Einziger Wermutstropfen: Die Zeit war viel zu kurz. Aber das lässt sich ja in Zukunft ändern. Vielen Dank, liebe IT-Girls für einen Tag – ihr wart super und wir freuen uns auf ein Wiedersehen!